“Ich bin froh, das ist sehr gut gelaufen”, urteilte Björn Nagel am Sonntagabend nach der Online-Premiere seiner Zuchtstutenauktion. Während die Online-Fohlenauktion nur noch bis Dienstag, 10. September mit 14 Fohlen aus exzellenten Abstammungen läuft, ist die Stutenauktion erfolgreich beendet worden. Tiffany war die Teuerste: Die fünf Jahre alte Taloubet Z-Tochter, die ein Fohlen von Dominator Z trägt, wurde für 19.000 Euro ersteigert und zieht nun nach Österreich um.


Tiffany für Österreich

Die dunkelbraune Enkelin des Diarado erzeugte enorme Anziehungskraft - gesteigert wurde online bis zur fast vorletzten Minute, dann freute sich sich die Familie Knill in Österreich über den Zuschlag. Tiffany ist nicht das erste Pferd, das von Björn Nagel an Marie Knill verkauft wurde. “Schon ihre Großmutter hatte mit uns zusammen Pferde, wir kennen uns alle also schon sehr lange”, freute sich Björn Nagel.

Sechs Auslandsverkäufe

Für insgesamt 146.000 Euro wurde die 13 Zuchtstuten im Auktionslot veräußert, der Durchschnittspreis beträgt 11.230 Euro. Die Mutter von vier gekörten Söhnen, Virginia von Cassini I, die von Zirocco Blue tragend ist, wurde für 16.500 Euro versteigert und bleibt in Deutschland. Sechs Zuchtstuten wechseln ins Ausland, unter anderem auch in die USA. Dorthin geht die Quintero-Tochter Vanessa, die tragend von Locotorondo ist. Nach Belgien, Ungarn, Frankreich und Österreich wurden die Zuchtstuten verkauft, aber auch in die schleswig-holsteinische Nachbarschaft des Betriebes von Björn Nagel in Friedrichskoog.


Top-Fohlen noch bis Dienstag im Online-Lot

“Wir haben etwa ein Drittel neue Kunden mit der Online-Auktion erreicht”, hat Björn Nagel errechnet, “die anderen Interessenten zählen zu unserer Stammkundschaft, das ist auch gut so.” Standen bis Sonntag die Zuchtstuten im Fokus, konzentriert sich das Interesse jetzt auf das Fohlenlot der Björn Nagel Online-Auktion: “Es gibt auch Interessenten, die bei den Zuchtstuten mit geboten haben und sich nun für Fohlen aus gleicher Abstammung interessieren”, so Björn Nagel. Es sind 14 Hengst- und Stutfohlen, die ausführlich vorgestellt werden und online zu ersteigern sind.


Um 20 Uhr endet am 10. September die Fohlenauktion. Bis dahin darf geboten werden und auch für Kurzentschlossene besteht immer noch die Möglichkeit, sich auf der Auktionsseite zu registrieren. Dort wird auch der Ablauf der Björn Nagel Online-Auktion erläutert. Alle Fohlen stammen entweder aus Björn Nagels eigener Zucht oder wurden hinzugekauft. Und dabei ließ Nagel den Grundsatz “das was ich kenne”, walten.